Zurück zur Übersicht

Meine Oldenburger Ururgrossmutter

geschrieben am 20.03.2012

Ich habe keine verwandtschaftlichen Beziehungen nach Oldenburg. Dabei hätte das so gut gepasst. Als ich zum Virtuellen Oldenburger Stadtschreiber ernannt wurde, erinnerte ich mich sofort an die Urgroßmutter meiner Mutter.  Die sollte aus Oldenburg stammen. Zumindest erinnerte ich, dass meine Mutter mir das irgendwann mal erzählt hatte. Und dass sie auch Sander hieß, so wie die Familie meines Vaters.
Damit kannst du ja deinen Blog beginnen, dachte ich. Aber es stimmt gar nicht. Meine Ururoma kam aus Ostpreußen, wie dieser gesamte Zweig der Familie. Sie hieß aber Sander, wenigstens das stimmte.
Warum habe ich mir aber eingebildet, dass sie aus Oldenburg stammt? Dann hätte sie doch auch aus Bremen kommen können oder aus Oldenburg in Holstein. Aber mein Gedächtnis war sicher, dass sie aus Oldenburg in Oldenburg stammt.
Sie muss so um 1870 geboren worden sein. Und vielleicht war sie, so dachte ich, eine stolze Bürgerstochter, oder sie wäre als Dienstmagd von Oldenburg nach Labiau in Ostpreußen gegangen und hätte dort meinen Ururgroßvater kennen gelernt. Beim Tanzen. Hätte sich ein bisschen über den merkwürdigen Dialekt amüsiert, ihn dann aber doch geheiratet. Weil er gut küssen konnte und sie an ihren Oldenburger Lieblingscousin erinnerte, der Kürschner war in der Kurzen Straße.
So ist das mit der Erinnerung und der Wirklichkeit. Die stimmen oft nicht überein. Aber manchmal entstehen aus der Differenz Geschichten.

Magst du den Beitrag?

Empfehlung versenden
Seite drucken Seite weiterempfehlen